Onkologie - spezialisierte Tumortherapie

Peritonealkarzinose - Bauchfellkarzinose - Bauchfellkrebs
chirurgische Onkologie - regionale Chemotherapie - Peritonektomie

Plasmozytom / multiples Myelom

Was ist ein Plasmozytom / multiples Myelom?

Das Plasmozytom (multiples Myelom) ist eine Erkrankung, bei der bestimmte Zellen im Blut (Plasmazellen genannt) zu einem Krebs entarten. Plasmazellen entstehen aus weißen Blutkörperchen, die Lymphozyten genannt werden. Die Plasmazellen produzieren Antikörper, die Infektionen und andere schädliche Dinge im Körper bekämpfen. Wenn diese Zellen zu einem Krebs entarten, produzieren sie zu viele Antikörper und eine Substanz, die M-Protein (Paraprotein) genannt wird, wird im Blut und im Urin gefunden.

Es gibt mehrere Bezeichnungen für eine Krebsform dieser Art, die manchmal auch unter dem Begriff "plasmazelluläre Neoplasie" (Plasmazellen-Neubildung) zusammengefasst werden. Häufig wird der Begriff "multiples Myelom" verwendet. Hierbei möchte man betonen, dass die zu Krebs entarteten Zellen an vielen Stellen im Knochenmark gefunden werden. Das Knochenmark ist das schwammartige Gewebe innerhalb der großen Knochen des Körpers. Das Knochenmark produziert rote Blutkörperchen (welche Sauerstoff und andere Stoffe zu allen Geweben des Körpers transportieren), weiße Blutkörperchen (welche Infektionen bekämpfen), und Blutplättchen (welche ein Blutgerinnsel bilden können). Die Krebszellen können normale Blutzellen verdrängen, so dass eine Anämie ("Blutarmut", d.h. zu wenig rote Blutkörperchen) resultieren kann. Die Plasmazellen können durch ihr Wachstum im Knochen auch Knochenbrüche auslösen. Die Plasmazellen können sich im Knochen ansammeln und kleine Tumoren bilden, die dann auch Plasmozytome genannt werden.

Eine plasmazelluläre Neoplasie kann auch nur als "Wucherung" von Plasmazellen in den Knochen und in den Weichteilen auftreten, ohne Krebszellen im Knochenmark oder im Blut.

Bei der Makroglobulinämie handelt es sich um einen Zustand, bei dem Lymphozyten, die M-Proteine (Paraproteine) bilden, sich im Blut vermehrt haben und diese M-Proteine nun gehäuft im Blut auftreten. Lymphknoten, die Leber und die Milz können anschwellen.

Wenn Symptome auftreten, wird der Arzt Blut- und Urinuntersuchungen anordnen. Wenn diese Untersuchungen keine Normalwerte ergeben, kann der Arzt eine Knochenmarkbiopsie durchführen. Bei diesem Test wird eine Nadel in einen Knochen eingeführt und eine kleine Menge Knochenmark wird entnommen und dann unter dem Mikroskop untersucht. Der Arzt kann dann feststellen, welche Krebsart der Patient hat und dann die beste Behandlung planen. Röntgenuntersuchungen können auch durchgeführt werden, um zu sehen, ob Knochen beteiligt sind.

Die Heilungschancen (Prognose) hängen ab von der Art der plasmazellulären Neoplasie, dem Alter und allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

ERKLÄRUNG DER STADIEN

Stadien der plasmazellulären Neoplasien (Plasmozytom / multiples Myelom)

Wenn ein Plasmozytom / multiples Myelom diagnostiziert wurde, werden weitere Tests durchgeführt, um zu sehen, wie weit sich der Krebs ausgedehnt hat. Dies nennt man Stadieneinteilung. Plasmazelluläre Neoplasien werden abhängig vom Typ des Plasmazell-Krebs eingeteilt. Für das multiple Myelom gelten folgende Stadieneinteilungen:

Multiples Myelom

Stadium I des multiplen Myeloms

Relativ wenige Krebszellen haben sich im ganzen Körper ausgebreitet. Die Zahl der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und die Kalziumwerte im Blut sind normal. In den Knochen finden sich keine Tumore (Plasmozytome). Die Menge an M-Proteinen (Paraproteinen) im Blut oder im Urin ist sehr niedrig. Es brauchen keine Symptome der Krankheit vorhanden zu sein.

Stadium II des multiplen Myeloms

Eine mittelgroße Anzahl an Krebszellen hat sich im Körper ausgebreitet.

Stadium III des multiplen Myeloms

Eine relativ hohe Zahl an Krebszellen hat sich im Körper ausgebreitet. Weiterhin muss mindestens einer der folgenden Befunde zutreffen:

  • Eine Abnahme der Zahl der roten Blutkörperchen, die eine Anämie ("Blutarmut") verursacht.
  • Die Kalziumwerte im Blut sind sehr hoch, weil Knochen zerstört werden.
  • Mehr als drei Knochentumore (Plasmozytome) werden gefunden.
  • Hohe Spiegel von M-Protein (Paraproteine) werden im Blut oder im Urin gefunden.

In der Behandlung von plasmazellulären Neoplasien, die das Knochenmark nicht betreffen, werden folgende Gruppen unterschieden.

Isoliertes Plasmozytom des Knochens

Nur ein einzelner Plasmazell-Tumor wird in dem Knochen gefunden, ohne weiteren Hinweis auf Krebs. Die Krankheit kann sich später auf das Knochenmark ausdehnen (multiples Myelom).

Plasmozytom außerhalb des Knochenmarks (extramedulläres Plasmozytom)

Plasmazell-Tumore werden nur außerhalb von Knochen und Knochenmark in den Weichteilen gefunden, gewöhnlich in den Mandeln (Tonsillen) oder den Geweben in der Umgebung der Nase. Die Krankheit kann sich später auf das Knochenmark ausdehnen (multiples Myelom).

Makroglobulinämie

Plasmazellen, die einen bestimmten Typ von M-Proteinen (Paraproteinen) produzieren, werden im Blut gefunden. Die Patienten haben gewöhnlich geschwollene Lymphknoten und eine Milz- oder Lebervergrößerung.

Monoklonale Gammopathie mit unbekannter Herkunft und Bedeutung

M-Proteine werden im Blut gefunden, ohne dass Symptome oder andere Zeichen einer Krebserkrankung vorliegen. Patienten, bei denen dieses zutrifft, können zu einem späteren Zeitpunkt eventuell eine plasmazelluläre Neoplasie (Plasmozytom / multiples Myelom) oder eine Krebserkrankung des lymphatischen Systems (Lymphom) bekommen.

Therapierefraktäre plazmazelluläre Neoplasie

Die entarteten Plasmazellen werden nicht weniger, obwohl eine Therapie verabreicht wird.

ÜBERBLICK ÜBER DIE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

Wie das Plasmozytom / multiple Myelom behandelt wird

Es gibt für alle Patienten mit Plasmozytom / multiplem Myelom eine Behandlung. Drei Behandlungsverfahren werden angewendet:

  • Chemotherapie (Medikamente werden zur Abtötung der Krebszellen eingesetzt)
  • Strahlentherapie (Anwendung hoher Dosen von Röntgenstrahlen zum Abtöten der Krebszellen)
  • Biologische Therapie (Nutzen des körpereigenen Immunsystems, um den Krebs zu bekämpfen)

In manchen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff sinnvoll sein.

Bei der Chemotherapie werden zur Abtötung der Krebszellen Medikamente eingesetzt. Chemotherapie kann in Tablettenform eingenommen werden, oder sie wird dem Körper direkt über eine Vene oder in den Muskel zugeführt. Chemotherapie wird auch "systemische Therapie" genannt, da sich die Medikamente über die Blutbahn im ganzen Körpers verteilen und so den Krebs an jeder Stelle des Körpers bekämpfen können.

Die Strahlentherapie setzt hochenergetische Röntgenstrahlen zum Abtöten von Krebszellen und zur Tumorverkleinerung ein. Die Strahlung für die Therapie des Plasmozytoms / multiplen Myeloms stammt gewöhnlich aus einer Maschine außerhalb des Körpers (externe Bestrahlung).

Die biologische Therapie versucht, den Körper anzuregen, selbst gegen den Krebs zu kämpfen. Sie nutzt Material, das der eigene Körper herstellt oder das in einem Labor hergestellt wurde, um die natürliche eigene Körperabwehr anzuregen, zu lenken oder wiederaufzubauen. Biologische Therapie wird manchmal auch als Veränderung des biologischen Antwortverhaltens (englisch BRM) oder Immuntherapie bezeichnet.

Die Knochenmarktransplantation wird benutzt, um erkranktes Knochenmark durch gesundes zu ersetzen. Zuerst wird mit einer hochdosierten Chemotherapie mit oder ohne Bestrahlung das gesamte Knochenmark des Körpers zerstört. Von einer anderen Person (dem Spender), dessen Gewebe dem Gewebe des Patienten gleicht, oder fast gleicht, wird dann gesundes Knochenmark entnommen. Der Spender kann ein Zwilling sein (der günstigste Fall), ein Bruder oder eine Schwester oder auch eine nicht verwandte Person. Das gesunde Knochenmark des Spenders wird dem Patienten durch eine Nadel in eine Vene gegeben, und ersetzt dann das zerstörte Knochenmark des Patienten. Eine Knochenmarktransplantation, bei der Knochenmark von einem Verwandten oder einer nicht verwandten Person übertragen wird, nennt man allogene Knochenmarktransplantation.

Eine noch neuere Methode der Knochenmarktransplantation, autologe Knochenmarktransplantation genannt, wird in klinischen Studien untersucht. Bei dieser Vorgehensweise wird dem Patienten Knochenmark entnommen und mit Medikamenten behandelt, um alle Krebszellen zu töten. Das Knochenmark wird zur Aufbewahrung eingefroren. Der Patient erhält dann eine hochdosierte Chemotherapie mit oder ohne zusätzliche Bestrahlung, um das gesamte verbleibende Knochenmark zu zerstören. Das aufbewahrte, eingefrorene Knochenmark wird aufgetaut und durch eine Nadel in eine Vene dem Patienten zurückgegeben, um das zerstörte Knochenmark zu ersetzen.

Wenn die Milz vergrößert ist, kann es erforderlich sein, sie in einer Operation, die Splenektomie genannt wird, zu entfernen.

Wenn zu viele M-Proteine (Paraproteine) im Blut sind, kann es erforderlich sein, diese mittels einer speziellen Maschine aus dem Blut herauszufiltern. Diese Methode wird Plasmapherese genannt.

Behandlung je nach Stadium

Die Art der Behandlung von plasmazellulären Neoplasien (Plasmozytom / multiples Myelom) hängt ab vom Typ und Stadium der Erkrankung, sowie vom Alter und allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

Eine Standardtherapie mag in Betracht gezogen werden aufgrund ihrer erwiesenen Wirkung in früheren Studien mit Patienten, oder es wird die Teilnahme an einer klinischen Studie erwogen. Nicht alle Patienten werden mit der Standardtherapie geheilt, und einige Standardbehandlungen haben auch mehr Nebenwirkungen als erwünscht. Um bessere Behandlungsmethoden für Krebspatienten herauszufinden, gibt es klinische Studien, die auf den neuesten Erkenntnissen basieren. In den meisten Teilen des Landes laufen klinische Studien für fast alle Stadien des Plasmozytoms / multiplen Myeloms. Wenn Sie mehr über klinische Studien erfahren wollen, fragen Sie bitte Ihren Arzt.

MULTIPLES MYELOM

Wenn keine Symptome auftreten, ist eine Behandlung oft nicht notwendig. Der Arzt wird den Patienten sehr engmaschig kontrollieren, so dass eine Behandlung begonnen werden kann, sobald sich Symptome entwickeln. Wenn sich Symptome ausgebildet haben, wird die Behandlung wahrscheinlich eine Chemotherapie sein. In klinischen Studien werden neue Medikamente für die Chemotherapie und neue Dosierungen erprobt.

ISOLIERTES PLASMOZYTOM DES KNOCHENS

Die Behandlung wird wahrscheinlich eine externe Bestrahlung des Tumors sein. Wenn andere Symptome dazukommen, kann der Patient eine Chemotherapie erhalten.

PLASMOZYTOME AUSSERHALB DES KNOCHENMARKS (EXTRAMEDULLÄREPLASMOZYTOME)

Die Behandlung kann eine der folgenden sein:
  1. Externe Bestrahlung des Tumors.
  2. Ein chirurgischer Eingriff, um den Tumor zu entfernen, gewöhnlich gefolgt von einer Bestrahlung. Wenn andere Symptome dazukommen, kann der Patient eine Chemotherapie erhalten.

MAKROGLOBULINÄMIE

Wenn keine Symptome auftreten, ist eine Behandlung oft nicht notwendig. Der Arzt wird den Patienten sehr engmaschig kontrollieren, so dass eine Behandlung begonnen werden kann, sobald sich Symptome entwickeln. Wenn sich Symptome ausgebildet haben, wird die Behandlung wahrscheinlich eine Chemotherapie sein. In klinischen Studien werden neue Medikamente für die Chemotherapie und Kombinationen von Medikamenten (Polychemotherapie) erprobt. Wenn das Blut "zu dick" wird, kann eine Plasmapherese erforderlich werden, in der Zellen aus dem Blut herausgefiltert werden.


Literatur:
Übersetzung PDQ-Patienteninformation
Dr. Gustav Quade, Uni Bonn

Sollten Sie Fragen zu Inhalten dieser Webseite haben oder als Betroffener weitere Informationen benötigen, können Sie gerne mit uns in Kontakt treten. Zur korrekten, unentgeltlichen Beantwortung Ihrer Anfragen werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt.
Für die Übermittlung Ihrer Anfrage steht Ihnen das Kontaktformular zur Verfügung

Dr. med. Herwart Müller

Chefarzt der Abteilung für Allgemeinchirurgie in Wertheim
Rotkreuzklinik Wertheim
E-Mail: Herwart.Mueller@swmbrk.de
Sekretariat: Frau Anneliese Holzhäuser, Frau Birgit Rauer
E-Mail: anneliese.holzhaeuser@swmbrk.de
birgit.rauer@swmbrk.de
Telefon: 09342/303-5002
Fax:         09342/303-5001
Empfang: 09342/303-0
Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH, Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim

Sprechstunde Würzburg

97074 Würzburg
Walther von der Vogelweidestraße 33 A
+49 931 200410
Ambulanz Sprechstunde
Montags 8:00 bis 14:00 Uhr

Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH

Abteilung für Allgemeinchirurgie
Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim / Bayern
Telefon:
+49 9342 / 303-5002

Sprechstunde

Zur Vorstellung in der Sprechstunde werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt