Onkologie - spezialisierte Tumortherapie

Peritonealkarzinose - Bauchfellkarzinose - Bauchfellkrebs
chirurgische Onkologie - regionale Chemotherapie - Peritonektomie

Techniken der intraperitonealen Chemotherapie (HIPEC)

  1. früh postoperative Applikation
    Nach zytoreduktiver Resektion erfolgt die Einlage sowohl von Drainagen zum Absaugen von Wundsekret als auch eines Spülkatheters zur Verabreichung der Zytostatika - Lösung. Hier erscheint sinnvoll, den Spülkatheter in den Bereich mit der größten Tumorexposition einzubringen. Nach Verschluß des Bauchraums wird die Chemotherapeutika - Lösung in den Bauchraum verabreicht. Dabei werden gleichzeitig die eingelegten Drainagen verschlossen, um ein Ablaufen der Spülung zu verhindern. Die Menge der Spüllösung ist abhängig von der Größe des Bauchraums und dem intraperitonealen Druck. Dieser sollte nicht höher als 15 cm H²O betragen.
    Die Spülung kann über mehrere Tage fortgesetzt werden. Dabei ist der präoperativ eingelegte Peridural - Katheter zur effizienten Schmerztherapie ausgesprochen hilfreich.
  2. intraoperative hypertherme Peritonealperfusion (Coloseum Technik)
    Nach Beendigung der Resektionsmaßnahmen zur Zytoreduktion werden Drainagekatheter in die vier Abdominalquadranten zum Ablauf sowie ein weiterer Katheter als inflow - Katheter eingebracht. Die Bauchwand wird mittels spezieller Fixatoren an das Rahmensystem des Thompson Retractors adaptiert. Die eingebrachten Katheter werden dann mit der Perfusionseinheit konnektiert und der Perfusionskreislauf gestartet. Dazu wird 4000 ml einer Perfusionslösung in den Bauchraum appliziert; die Verabreichung der Zytostatika erfolgt später nach Etablierung des Perfusionskreislauf und Erreichen der angestrebten Temperatur. Die Perfusionslösung wird über eine Hyperthermieeinheit aufgeheizt auf eine Temperatur von 41.5 - 42.0 ° C. Eine Gleichverteilung der Zytostatika wird durch ständige manuelle Manipulation der abdominellen Organe erreicht. Die gesamte Perfusionszeit beträgt 60 Minuten.

 

peritonealperf

Abb. Abdominalraum eröffnet unter den Bedingungen der hyperthermen Peritonealperfusion, Thompson-Retractor Rahmensystem

Sollten Sie Fragen zu Inhalten dieser Webseite haben oder als Betroffener weitere Informationen benötigen, können Sie gerne mit uns in Kontakt treten. Zur korrekten, unentgeltlichen Beantwortung Ihrer Anfragen werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt.
Für die Übermittlung Ihrer Anfrage steht Ihnen das Kontaktformular zur Verfügung

Dr. med. Herwart Müller

Chefarzt der Abteilung für Allgemeinchirurgie in Wertheim
Rotkreuzklinik Wertheim
E-Mail: Herwart.Mueller@swmbrk.de
Sekretariat: Frau Anneliese Holzhäuser, Frau Birgit Rauer
E-Mail: anneliese.holzhaeuser@swmbrk.de
birgit.rauer@swmbrk.de
Telefon: 09342/303-5002
Fax:         09342/303-5001
Empfang: 09342/303-0
Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH, Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim

Sprechstunde Würzburg

97074 Würzburg
Walther von der Vogelweidestraße 33 A
+49 931 200410
Ambulanz Sprechstunde
Montags 8:00 bis 14:00 Uhr

Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH

Abteilung für Allgemeinchirurgie
Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim / Bayern
Telefon:
+49 9342 / 303-5002

Sprechstunde

Zur Vorstellung in der Sprechstunde werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt