Onkologie - spezialisierte Tumortherapie

Peritonealkarzinose - Bauchfellkarzinose - Bauchfellkrebs
chirurgische Onkologie - regionale Chemotherapie - Peritonektomie

Peritonektomie plus Hypertherme Peritonealperfusion in der Behandlung der Peritonealkarzinose

H. Müller, MD, FACS,
P. Sugarbaker, MD, FACS

Vorteile einer intraoperativen Chemotherapie

  • Hyperthermie erhöht die Penetration der Zytostatika in das Gewebe
  • Hyperthermie erhöht die Zytotoxizität des Chemotherapeutika
  • Hyperthermie besitzt selbst einen zytotoxischen Effekt
  • Intraoperative Chemotherapie ermöglicht die Zerstörung von freien Tumorzellen, bevor sich diese erneut in der Wunde implantieren können.
  • Intraoperative Chemotherapie ermöglicht eine homogene Verteilung der Zytostatika in allen Bereichen des Peritoneums


Indikationen für operative Zytoreduktion plus intraperitoneale Chemotherapie

  • Nichtinvasive peritoneale Carcinose oder Sarcomatose
  • Peritoneale Mesotheliom
  • Begrenzte Peritonealcarcinose invasiver Tumoren
  • Perforierte primäre Gastrointestinal Carcinome
  • primäre T4- Gastrointestinal Carcinome
  • Primäre Gastrointestial Carcinome mit positiver peritonealer Zytologie
  • Ovarialcarcinome
  • Palliation von Patienten mit malignem Aszites

Vorteil einer intraperitonealen Chemotherapie gegenüber einer systemischen Therapie gemessen an der "Area under the curve" AUC

 

Zytostatikum Molekulargewicht AUC
5-Fluorouracil 130 250
Mitomycin 334 75
Doxorubicin 544 500
Cisplatin 300 20
Mitoxantron - 640
Paclitaxel - 1000

Intraoperative Hypertherme intraperitoneale Chemotherapie.

kontinuierliche Manipulation zur Erzielung einer homogenen Verteilung der Zytostatika

peritonectomie1

Peritoneal Carcinose Index (PCI)

peritonealpci1 Region Ausdehnung peritonealpci2

0 zentral -
1 rechst oben -
2 epigastrisch -
3 links oben -
4 linke Flanke -
5 links unten -
6 Becken -
7 rechts unten -
8 rechte Flanke - Ausmaß der Infiltration
9 oberes Jejunum - LS 0 kein Tumor
10 unteres Jejunum - LS 1 < 0,5 cm
11 oberes Ileum - LS 2 > 5,0 cm
12 unteres Ileum - LS 3 > 5,0 cm oder konfluierend

Schema der Hyperthermen Peritonealperfusion

peritonectomie4

Operative Zytoreduktion I.

peritonectomie5

Omentekomie und Splenektomie

Operative Zytoreduktion II.

peritonectomie6

peritoneales Stripping des linken Zwerchfells

Operative Zytoreduktion III.

peritonectomie7

Abtragen der Glisson Kapsel

Operative Zytoreduktion IV.

peritonectomie8

Abtragen des kleinen Netzes und Cholezystektomie

Operative Zytoreduktion V.

peritonectomie9

pelvine Peritonektomie

Operative Zytoreduktion VI.

peritonectomie10

Platzierung der Drainagen zur hyperthermen Peritonealperfusion

 

alle Abbildungen mit freundlicher Genehmigung von P. Sugarbaker

Sollten Sie Fragen zu Inhalten dieser Webseite haben oder als Betroffener weitere Informationen benötigen, können Sie gerne mit uns in Kontakt treten. Zur korrekten, unentgeltlichen Beantwortung Ihrer Anfragen werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt.
Für die Übermittlung Ihrer Anfrage steht Ihnen das Kontaktformular zur Verfügung

Dr. med. Herwart Müller

Chefarzt der Abteilung für Allgemeinchirurgie in Wertheim
Rotkreuzklinik Wertheim
E-Mail: Herwart.Mueller@swmbrk.de
Sekretariat: Frau Anneliese Holzhäuser, Frau Birgit Rauer
E-Mail: anneliese.holzhaeuser@swmbrk.de
birgit.rauer@swmbrk.de
Telefon: 09342/303-5002
Fax:         09342/303-5001
Empfang: 09342/303-0
Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH, Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim

Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH

Abteilung für Allgemeinchirurgie
Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim / Bayern
Telefon:
+49 9342 / 303-5002

Sprechstunde

Zur Vorstellung in der Sprechstunde werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt