Onkologie - spezialisierte Tumortherapie

Peritonealkarzinose - Bauchfellkarzinose - Bauchfellkrebs
chirurgische Onkologie - regionale Chemotherapie - Peritonektomie

Hyperthermie bei Peritonealkarzinose

Was ist Hyperthermie ?

Unter der Hyperthermie versteht man die Überwärmung des ganzen Körpers oder von Teilen für einen definierten Zeitraum. Dabei sollte die Temperatur zwischen 40.0 und 42.0 C° betragen.

Rationale der Hyperthermie

  • Selektiver Effekt

    Eine selektiver antitumoraler Effekt wird durch die Hyperthermie erreicht in einem Temperaturspektrum von 40.0 bis 44.0 C°. Dabei begründet sich dieser selektive Effekt auf bestimmten tumorbiologischen Grundlagen. So besteht insbesondere ein wesentlicher Unterschied im Aufbau des Gefäßsystems zwischen Tumorgewebe und gesundem Gewebe. Während der Aufbau des Gefäßsystems in unserem Körper wohl strukturiert und gleichmäßig ist, ist er im Tumor chaotisch und unstrukturiert. So wechseln im Tumorgewebe Bereiche mit einer Luxusperfusion mit anderen Bereichen mit einer Minderperfusion ab. Dies führt diese Areale zur Hypoxie und Übersäuerung mit erniedrigtem pH - Werten. Diese Bedingungen machen Tumorgewebe empfindlicher für eine Hyperthermie als normales Gewebe, da insbesondere die Temperatur nicht adäquat abgeleitet werden kann.

  • Mechanismen der Hyperthermie bedingte Gewebetoxizität

    Das Absterben von Tumorzellen ist vornehmlich bedingt durch die Denaturierung von Proteinen, wie sie bei Temperaturen oberhalb von 40.0 C° beobachtet werden können. So kommt es zu einer Alteration wesentlicher Zellbestandteile des Zytoskeletts und des Zellmembran. Ebenso werden bestimmte Schritte der DNA Replikation gestört.

  • Kombination von Chemotherapie mit Hyperthermie

    In vielen Studien konnte ein synergistischer und additiver Effekt zwischen Hyperthermie und Chemotherapie beobachtet und dokumentiert werden. Diese Synergie begründet sich auf folgende Mechanismen :

    • Potentierung der Toxizität unter hyperthermen Bedingungen
    • Inhibierung von Mechanismen der Drug Resistenz durch Hyperthermie
    • Erhöhung der intrazellulären Aufnahme von Zytostatika
    • Steigerung der DNA Zerstörung
    • Steigerung der Resorption von Zytostatika infolge Erhöhung der lokalen Durchblutung

 

Literatur-Fundstellen

Sollten Sie Fragen zu Inhalten dieser Webseite haben oder als Betroffener weitere Informationen benötigen, können Sie gerne mit uns in Kontakt treten. Zur korrekten, unentgeltlichen Beantwortung Ihrer Anfragen werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt.
Für die Übermittlung Ihrer Anfrage steht Ihnen das Kontaktformular zur Verfügung

Dr. med. Herwart Müller

Chefarzt der Abteilung für Allgemeinchirurgie in Wertheim
Rotkreuzklinik Wertheim
E-Mail: Herwart.Mueller@swmbrk.de
Sekretariat: Frau Anneliese Holzhäuser, Frau Birgit Rauer
E-Mail: anneliese.holzhaeuser@swmbrk.de
birgit.rauer@swmbrk.de
Telefon: 09342/303-5002
Fax:         09342/303-5001
Empfang: 09342/303-0
Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH, Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim

Sprechstunde Würzburg

97074 Würzburg
Walther von der Vogelweidestraße 33 A
+49 931 200410
Ambulanz Sprechstunde
Montags 8:00 bis 14:00 Uhr

Rotkreuzklinik Wertheim gGmbH

Abteilung für Allgemeinchirurgie
Rotkreuzstr. 2
97877 Wertheim / Bayern
Telefon:
+49 9342 / 303-5002

Sprechstunde

Zur Vorstellung in der Sprechstunde werden alle aktuellen Unterlagen, wie Laborbefunde, OP-Berichte und CT- oder MR-Bilder benötigt